Das 6. Chakra, Ajna oder auch Stirnchakra 29.04.2016 14:12

Bei dem 6. Chakra handelt es sich um das Stirnchakra oder auch Ajna genannt. Es ist die Tür zu Ihrer Seele und dem Geist. Im Sanskrit beschreibt Ajna bereits das Wort: wahrnehmen, und so wird es auch als das Dritte Auge genannt, das die Fähigkeit hat, die mit dem Auge nicht sichtbaren Dinge wahrzunehmen. Hier werden die Weichen für die Hellsichtigkeit gelegt, die göttliche Inspiration wahrgenommen und die Visualisation realisiert. Das 6. Chakra steht also ganz im Sinne Ihrer inneren Führung, der Sie sich vertrauensvoll hingeben können.



Die Bedeutung des 6. Chakras

Das Dritte Auge befindet sich in der Mitte zwischen und leicht über den Augenbrauen. Es verbindet den Blick der Augen und dem des Geistes in violetten bis indigoblauen Schwingungen. Die Wahrnehmung der Sinne wird also durch das Sechste Chakra dank der außersinnlichen Fähigkeiten erweitert. Sein Resonanz-Energiekörper ist der Himmlische Körper. Wenn Sie den Kontakt mit Ihrem Inneren aufnehmen wollen, ist das 6. Chakra der ideale Ort, um die Kommunikation mit Ihrer Seele aufzunehmen. Denn hier finden Sie die passenden Qualitäten der Intuition. Ein erwachter Geist wird sich in der aktiven Präsenz des Stirnchakras verankern. Mit der Öffnung aller Chakren öffnet sich in aller Vollendung auch das 6. Chakra und Sie erfahren schnell, wie Sie die innere Führung annehmen können. Daher wird es auch als das Tor zur Seele bezeichnet.

Körperliche Zuordnung des Stirnchakras

Über das Stirnchakra wird das gesamte zentrale Nervensystem mit Energie versorgt. Gleichzeitig hat es einen hormonellen Einfluss über die Drüsentätigkeit des Organismus. Dieser Einfluss wird über die Hirnanhangsdrüse realisiert und verbreitet hier seine Energie. Sie beeinflussen das 6. Chakra durch Fasten in verschiedenen Formen; wie Saftfasten oder Teefasten. Gleichzeitig reguliert das Stirnchakra auch den gesunden Schlaf, die innere Körperuhr oder den physischen Biorhythmus. Mit einem geöffneten Stirnchakra fühlen sie sich kräftig, lebendig und strotzen vor Ausdauer und jugendlicher Frische.

Die Blockade des sechsten Chakras führt auch dazu, dass Sie sich in einem Kreis der Verschlossenheit befinden. Die Auseinandersetzung mit dem Leben oder dem Sinn des Lebens wird sich vorrangig auf den Ansichten der westlichen Welt bewegen. Das innere Erwachen jedoch bleibt zurück. Wenn Ängste Ihre Emotionen unterdrücken, sollten Sie aufpassen, denn es bedeutet auch schnell die Blockade des 6. Chakras. Auftreten können bei einer solchen Blockade vor allem Kopfschmerzen oder Migräne, Augen- oder Ohrenleiden sowie krankhafte Symptome des Nervensystems oder neurologischer Störungen. Überwinden Sie Ihre Ängste und stellen Sie sich der jeweiligen Lebenssituation. Ätherische Öle von Zitronengras, Basilikum, Veilchen oder Jasmin haben eine positive Wirkung auf das sechste Chakra. Auch Räucherstäbchen mit Düften von Wacholder, Mastix oder Sandelholz werden als äußerst angenehm beschrieben.

Wie überprüfe ich das 6. Chakra?

Das sechste Chakra hat den direkten Zugang zu Ihrer Seele. Wie gestaltet sich Ihre Wahrnehmung? Sehen Sie eher die materiellen, physischen Dinge im Leben? Sind für Sie nur fassbare, analytische Antworten annehmbar? Dann scheint Ihr Stirnchakra verschlossen zu sein. Erst wenn Sie sich Ihrer inneren Kraft und Ihrem natürlich gegebenen Wesen stellen, werden Sie ungeahnte Kräfte spüren. Diese Intuition führt Sie zu weiteren Talenten, die in Ihnen schlummern. Meditieren Sie und konzentrieren Sie sich dabei auf die violette Energie des Stirnchakras. Vergessen Sie nicht, dass vor der Öffnung des 6. Chakras auch alle anderen Chakras geöffnet sein müssen. Die verschiedenen Energien verknüpfen sich und jedes einzelne greift wie ein Zahnrad in das nächste Chakra.

Das 6. Chakra aktivieren

Schon mit der Meditation sind Sie auf dem guten Weg, ihr sechstes Chakra zu aktivieren. Diese Energiearbeit findet ihren idealen Zeitpunkt nach dem 25. Lebensjahr. Aufgrund der hellsichtigen Fähigkeiten kann es hier zu starken emotionalen Erlebnissen kommen, die eine gewisse Lebensreife erfordern. Mit der Aktivierung des 6. Chakras verspüren Sie mit Sicherheit den Wechsel Ihres Denkens. Sie nehmen jetzt die Worte zwischen den Zeilen wahr, die Welt erscheint vielfältiger, sonniger und teilweise auch ein wenig mystisch. Doch es gibt eben nicht auf jede Frage eine klar definierte Antwort im Leben! Mit diesem neuen Weg entwickeln oder fördern Sie Ihre Phantasie, Gedanken werden bildhaft und wenn das visualisieren vorher für Sie problematisch war, dann wird es mit der Aktivierung des 6. Chakras weitaus einfacher werden. Legen Sie sich bei der Meditation symbolisch in den Fluss des Lebens und genießen Sie Wärme und Liebe, die Ihnen entgegen strömen werden. Mit der Öffnung verlieren Sie nicht etwa den Boden unter den Füßen - im Gegenteil. Ihr Bewusstsein wird dank der gefundenen Intuition erweitert und Sie können sich besser im Leben positionieren.


Kommentar eingeben