Einrichtung nach Feng Shui 19.03.2016 01:28

Feng Shui wohnenGrundlagen, Tipps und Tricks

Zugegeben, um Ihr ganzes Haus nach den Lehren des Feng Shui einzurichten, bedarf es einiges an Wissen und Arbeit. Damit die Lebensenergie optimal fließen kann und sie sich wohler in ihrem Zuhause fühlen, reichen aber meist schon einige kleine Veränderungen. Bereits mit kleinen Tricks können Sie den Chi-Fluss in Schwung bringen, welche ich Ihnen in Folgendem kurz und knapp vorstellen möchte. Haben Sie die Einrichtungsgrundlagen erst einmal verstanden und möchten anschließend weiter ins Detail gehen, empfehle ich Ihnen, immer mal wieder auf meinem Blog vorbeizuschauen.

Schritt 1 - Ordnung schaffen

Ein geordnetes, aufgeräumtes und entrümpeltes Wohnumfeld wirkt sich nachgewiesenermaßen positiv auf das menschliche Unterbewusstsein und damit verbunden auf die individuelle Grundstimmung aus. Fühlen Sie sich stets müde, schlapp, unkonzentriert und schlecht gelaunt, kann dies unter anderem daran liegen, dass in ihrer Wohnung ein gewisses Maß an Unordnung herrscht. Schaffen Sie nun mehr Ordnung und entrümpeln alte Gegenstände, schaffen Sie nicht nur Ordnung in Ihrer Wohnung, sondern auch in Ihrem Kopf. Beginnen Sie idealerweise mit kleinen Schmutz- oder Gerümpelecken und arbeiten Sie sich nach und nach vor. Schaffen Sie in kleinen Etappen mehr und mehr Platz, entrümpeln Sie den Keller und Balkon, misten Sie die Schränke aus und sorgen Sie für einen gründlichen Frühjahrsputz. Behalten Sie dabei stets folgenden Grundsatz im Kopf: Zu viele Gegenstände blockieren den Energiefluss. Ein aufgeräumtes Umfeld kann dagegen ungeahnte Energien freisetzen, so dass Sie sich unter Umständen mit einem Schlag wesentlich wohler fühlen.

Schritt 2 - Zimmerpflanzen integrieren

Sobald Ihr Wohnraum komplett aufgeräumt, geordnet und entrümpelt wurde, können Sie damit beginnen, nach und nach grüne Zimmerpflanzen zu integrieren. Grüne Pflanzen wirken wie eine natürliche Klimaanlage - Zum einen regulieren sie die Luftfeuchtigkeit und filtern die Raumluft, zum anderen wirken sie harmonisierend und beleben das Chi. Auf der Fensterbank platziert sorgen sie außerdem dafür, dass das Chi nicht durch die Fensterfläche entweicht und somit verloren geht. Durch ihre grün-braune Farbe stärken sie das Element Holz und wirken so erdend, beruhigend und stressmindernd. Viele grüne Zimmerpflanzen fördern zudem die Kreativität, die Entspannung und den persönlichen Energiefluss. Jeder Pflanze wird im Feng Shui eine besondere Bedeutung zuteil. So fördert die Bergpalme beispielsweise die Selbstliebe und hilft dabei Schadstoffe abzubauen, der Drachenbaum dagegen wirkt belebend, vitalisierend und als hervorragender Filter für chemische Stoffe wie zum Beispiel Formaldehyd. Laut des Bagua Kompasses wirken sich Zimmerpflanzen besonders positiv im Osten, sprich im Bereich von Familie und Gesundheit, sowie im Südosten, im Bereich von Reichtum und Finanzen aus. Doch auch im südlichen Bereich, sprich im Reich von Ruhm und Anerkennung, kann das Element Holz dem Feuer die nötige Energie liefern. Doch Achtung - Welke Pflanzen wirken disharmonisch und energieraubend. Sorgen Sie dafür, dass sich ausschließlich gesunde Pflanzen in ihrem Wohnraum befinden und achten Sie auf eine regelmäßige Pflege.

Schritt 3 - Ausgewählte Wohnaccessoires platzieren

Feng Shui basiert auf der Idee, dass wenige, ausgewählte Gegenstände das Chi fördern, zu viele dagegen die Energie blockieren. Eine harmonische, energiespendende Atmosphäre erlangen Sie, indem Sie sich die heilsame Kraft der Natur zunutze machen. Setzen Sie bei Wohnaccessoires in erster Linie auf Naturmaterialien wie Blumen, Pflanzen, Hölzer, Steine, Muscheln und Wasserschalen oder Brunnen. Achten Sie außerdem auf eine gute Beleuchtung, denn dunkle Ecken sind arm an Chi und wirken unbelebt. Gläser, Spiegel und glänzende Oberflächen, beispielsweise in Form von Windspielen, Kerzenleuchtern oder Kristalle, sorgen dabei für einen klaren, vitalen Energiefluss. Achten Sie außerdem darauf, Schreibtisch und Sofaecken so zu platzieren, dass Sie weder die Tür, noch die Fenster unmittelbar im Rücken haben. Im Schlafraum sorgen Sie dagegen für eine erholende, beruhigende und wohltuende Energie, indem Sie alle Elektrogeräte und Spiegel entfernen und das Kopfteil des Bettes an der Wand platzieren.


Kommentar eingeben